DSC_4104 HP_bearbeitet-1Ein Jahr lang ließ der Wirtschaftsminister die BIs auf ein Gespräch warten. Jetzt konnten die letzten 2200 Unterschriften übergeben werden, die im Kreis Harburg zusätzlich zu den schon überreichten 5.400 seit Juni 2013 gesammelt worden waren.

Dann wurde zwei Stunden um die Bewertung der niedersächsischen Vorhaben gegen Fracking gerungen. Die Vorbehalte der BIs konnten dabei nicht ausgeräumt werden. Am deutlichsten wird das bei den Stichpunkten Umweltverträglichkeitsprüfungen, Schäden durch Gasbohren und Fracking, Lagerstättenwasser und gesundheitliche Auswirkungen.

Umweltverträglichkeitsprüfungen bleiben unverbindlich
Niedersachsen legt viel Wert auf die Entwicklung neuer und umfassenderer Umweltverträglichkeitsprüfungen (UVPs). Die geplanten Bohrvorhaben sollen gründlich durchleuchtet werden: beeinflussen sie die Natur, gefährden sie die Gesundheit? Schon als die geplanten neuen Richtlinien diskutiert wurden, haben die BIs detaillierte und nachhaltige Kritik geübt. Was aber vor allem bis heute unverändert gilt: die UVPs sind rechtlich unverbindliche Verfahren, es gibt keine bindende Wirkung. Wenn eine UVP Risiken ergibt, können diese im Bewilligungsverfahren berücksichtigt werden – aber sie müssen nicht. Damit bleiben der Willkür Tür und Tor geöffnet. Die Sprachspiele der Vergangenheit haben gezeigt, dass negative Ergebnisse gern schöngeredet werden.

Dreißig Jahre „Erfahrungen“ mit Fracking – und keiner hat hingeguckt
Wirtschaft und Wirtschaftsminister sprechen gern und viel davon, dass es seit dreißig Jahren Erfahrungen mit Fracking gebe. Es ist Schönfärberei, wenn damit er Eindruck erweckt wird, diese Erfahrungen seien „gut“. Negative Schlagzeilen hat es einzig nicht gegeben, weil niemand hingeguckt hat. [Weiterlesen…]

{ 0 Kommentare }

Migration und Fracking

14 Juni 2014 3 Kommentare

Diese Anmerkungen zum Thema “Was ist Schiefergas, was nicht?” sind recht speziell. Trotzdem soll jeder die Möglichkeit haben, sich eine Meinung zu bilden. In den letzten Monaten wird die Unterscheidung zwischen konventionellen und unkonventionellen Lagerstätten kontrovers diskutiert. Die Bedeutung dieser Frage liegt in der Abgrenzung, dass die Politik  Fracking nur in unkonventionellen Lagerstätten verbieten will, […]

weiterlesen →

Reden ist (Queck)Silber…

11 Juni 2014 Keine Kommentare

Die Quecksilberfunde in Rotenburg haben für Wirbel gesorgt. Die Aufregung hat sich sogar dem Landesbergamt bemerkbar gemacht. Auf der Homepage hat das LBEG zusammengefasst, was in den letzten Jahren bei Untersuchungen nach Quecksilber rausgekommen ist. Die Untersuchungen hat die Wirtschaft selbst durchgeführt. Hintergrund waren nicht recht aufgeklärte Quecksilber-Funde bei einem Bohrplatz im Heidekreis. Die Untersuchungsergebnisse […]

weiterlesen →

Buchholzer Bürgermeister gegen Fracking?

10 Juni 2014 Keine Kommentare

Der Runde Tisch Natur-, Umwelt- und Tierschutz Buchholz hat den beiden Kandidaten für die Stichwahl zum Buchholzer Bürgermeister am 15. Juni 2014 neun Fragen vorgelegt, die von beiden innerhalb einer Woche beantwortet wurden (1).Drei der Fragen beziehen sich auch auf Fracking. Wir dokumentieren: Runder Tisch: Werden Sie als Bürgermeister von Buchholz bereit sein, uns als […]

weiterlesen →

Quecksilber – na und?

7 Juni 2014 Keine Kommentare

In den letzten Wochen hat der NABU in der Umgebung von Bohrstellen im Kreis Rotenburg Bodenproben genommen. Sie sind auf Schadstoffe (insbesondere Schwermetalle) untersucht worden und haben zum Teil erhebliche Vergiftungen z.B. durch Quecksilber ergeben. Die Verunreinigung übersteigt den Quecksilbergehalt normaler Böden um das siebzigfache. Die Quelle des Quecksilbers sind die Fackeln, in denen Gas […]

weiterlesen →

CO2-Fracks – die Technik der Zukunft?

5 Juni 2014 ein Kommentar

Die Umweltminister der Länder und des Bundes setzen auf konventionelles Fracking. Das heißt: nur in Schiefergestein (“unkonventionell”) wird nicht gefrackt, aber in allen anderen Gesteinsarten (wie sie bei uns in Nordniedersachsen hauptsächlich anzutreffen sind) wird die Fracking-Technik eingesetzt werden. Es fehlen nur noch ein paar Gesetze und Richtlinien, das dauert sicher noch einige Wochen, aber […]

weiterlesen →

Söhlingen-Z14 wird abgefackelt

27 Mai 2014 2 Kommentare

So sieht eine Gasfackel aus, wenn sie (noch) nicht in Betrieb ist… 25 Aktivisten und Anwohner besuchten am Montag, 26.5.14, den Bohrplatz Söhlingen Z14 im nördlichen Heidekreis, um gegen das dort von Exxon angekündigte Abfackeln von Gas zu protestieren. Die Betreiberfirma behauptet, es sei betrieblich erforderlich, die Bohrung zu “optimieren”. Das heißt konkret: das Bohrgestänge […]

weiterlesen →

Politiker verweigern Fracking-Verbot

25 Mai 2014 Keine Kommentare

Seit Jahren fordern die BIs, dass ein generelles Fracking-Verbot im Bergrecht verankert wird. Politiker haben immer wieder betont, sie seien auch nicht so für das Fracking – aber ein Verbot ging ihnen immer zu weit. Es gab nur wenige Ausnahmen bei der Linken, den Grünen und den Piraten. Jetzt wird der Öffentlichkeit vorgemacht, das gefährliche […]

weiterlesen →

Exxon muss noch viel lernen

22 Mai 2014 Keine Kommentare

21.05.2014 Mitteilung von Exxon auf ihrer Internetseite: ExxonMobil Production Deutschland GmbH beginnt in diesen Tagen an der Erdgasbohrung Söhlingen Z14, südlich der Gemeinde Hemslingen, mit der Vorbereitung und Durchführung von Arbeiten zur Optimierung der Förderung, bei denen ein sog. Coiled Tubing (aufgewickeltes Stahlrohr) in die Bohrung eingeführt wird. Aus technischen Gründen muss das anfallende Gas […]

weiterlesen →

BI Erdöl Saal kündigt Kundgebung gegen Fracs in Saal/Vorpommern an

15 Mai 2014 Keine Kommentare

Auf der Energiewende-Demo am 10. Mai in Berlin begann die Mobilisierung für die Saaler Demo Bürgerinitiative macht mobil gegen Erdöltestförderung in Saal Ende Mai 2014 kommt es zum ersten Mal seit Sommer 2011 zur Anwendung der umstrittenen Fracking-Technologie zur Erschließung von Erdölvorkommen in Deutschland. Auf diesem Weg wird in Saal, Mecklenburg-Vorpommern, eine Testförderung durchgeführt. Das […]

weiterlesen →