Die Förderung von Gas und Öl erledigen im norddeutschen Raum
- Exxon und die gemeinsam mit Shell betriebene Tochter BEB,
- die ehemalige RWE-Tochter DEA (jetzt Teil des russischen Alfa-Group- Imperiums)
- die französische Engie (früher GdF Suez)
- die BASF-Tochter Wintershall.
Das sind auch die Firmen, die die meisten Aufsuchungen nach neuen Öl- und Gaslagerstätten durchführen. Fast vierzig Aufsuchungserlaubnisse wurden in Schleswig-Holstein und Niedersachsen vergeben, davon ungefähr drei Viertel an die big player.
Bei den Aufsuchungen gibt es noch ein paar Neulinge, die die Vorarbeit machen dürfen. Das sind Firmen mit so unbekannten Namen wie Kimmeridge Energy (die sich zunächst zwei Jahre lang hinter dem Tarnnamen Blue Mountain Exploration versteckt hatten) oder Central Anglia und Geo Exploration Technology. Kimmeridge hat drei Aufsuchungsfelder (Kreis Harburg / Lüneburg / Nienburg), die anderen beiden nur jeweils eines bei Flensburg und bei Lüchow. Und es gibt die kanadische Firma PRD, die es auf sieben Aufsuchungsfelder in Schleswig-Holstein und Niedersachsen gebracht hat (Bramstedt, Schwarzenbek, Elsmhorn, Ost-Rohe, Sittensen, Steinhorst bei Celle, Uelzen). PRD hatte Pech: Die Felder waren nicht so erfolgversprechend wie erhofft und so verkleinerte PRD die Aufsuchungsbereiche und die Zonen, in denen sie weitergehende Untersuchungen (z.B. Seismik) machen wollten, in Schwarzenbek, Sittensen und Uelzen. Pech war aber auch der energische Widerstand in den Regionen gegen die Gas- und Ölförderung und deren Vorbereitung. Die BI frackingfreies Auenland im Bereich Bramstedt, die Rotenburger Initiativen und die BI Uelzen machten PRD das Leben schwerer, als die Firma das erwartet hatte. Insgesamt zu viel Pech: Die Firma PRD hat mitgeteilt, dass sie sich aus Deutschland zurückzieht (1). Sieben Aufsuchungsfelder werden zunächst aus dem Rennen sein. [Weiterlesen…]

{ 0 Kommentare }

Bürger und Kommunen gemeinsam gegen Seismik

22 Juli 2015 Keine Kommentare

Sechzig Bürgerinnen und Bürger aus Stelle, Oldendorf, Raven und anderen Gemeinden im Aufsuchungsfeld Oldendorf kamen in das Feuerwehrhaus Ashausen. Auf einer Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative „Kein Fracking in der Heide“ wurde ihnen der aktuelle Stand der Fracking-Vorbereitungen im Kreis Harburg vorgestellt. Dabei wurde klar: Um die Firma Kimmeridge zu stoppen, müssen nun Grundstückseigentümer und Kommunen aktiv […]

weiterlesen →

Der nächste Schritt: Kimmeridge verabschieden!

15 Juli 2015 Keine Kommentare

Bürgerinitiative lädt ein zu Informations- und Diskussionsveranstaltung Die Anti-Fracking-Aktivitäten zeigen Erfolge. Zuletzt hat die kanadische Firma PRD ihre Aufsuchungserlaubnis im Feld Uelzen zurückgegeben (s. Presseerklärung der BI Uelzen (1)). Davor hatte die britisch-deutsche Firma Celtic in Brandenburg (2) ihre Aufsuchungserlaubnisse zurückgegeben. Möglicherweise verzichtet Exxon auf die Aufsuchungserlaubnis in den Vierlanden (2a). Insbesondere der deutsche Ableger […]

weiterlesen →

Ozapft is

18 Juni 2015 Keine Kommentare

In Winsen/Luhe ist auf unerklärliche Art und Weise ein Fass Öl kaputt gegangen. Fünfzig Jahre war alles gut gegangen, und aufbauend auf diesen Erfahrungen… ach nein, Entschuldigung, jetzt war ich in die Diktionsschiene von Ölindustrie und Wirtschaftsministeriuum verfallen. Bei diesem Fass geht es ja gar nicht um Ölförderung, es ist nur zufällig was ausgelaufen. Ein […]

weiterlesen →

Divest: Den fossilen Klimakillern werden Milliardeninvestitionen entzogen

9 Juni 2015 ein Kommentar

Wann betrifft es auch Kimmeridge Energy? In den Anti-Fracking-BIs wird immer wieder diskutiert, wie man der klimaschädlichen Kohle-, Gas- und Ölindustrie nicht nur mit Flugblättern und Unterschriftenlisten zu Leibe rücken könnte, sondern ihre ökonomischen Regeln gegen sie selbst richten könnte. Den Anfang hat nun die Rockefeller Foundation gemacht. Die Erben des Ölmagnaten John D. Rockefeller […]

weiterlesen →

Neue Wege zur Produktion von Salzmandeln

3 Juni 2015 Keine Kommentare

Kern County ist ein Bezirk mitten in Kalifornien rund um Bakersfield. Von dort kommen hauptsächlich Öl, Mandeln und Pistazien. Die Wirtschaftszweige harmonieren gut miteinander. Chevron z.B. liefert schon seit Jahrzehnten Wasser an die Agrarindustrie, damit diese Bäume und Böden besprengen können. Es handelt sich dabei um die bei der Gas- und Ölproduktion anfallenden Wassermengen – […]

weiterlesen →

Wahnsinn und Wirklichkeit: Bundestagsberatungen im Endspurt

31 Mai 2015 Keine Kommentare

Goethe sagte, es sei Wahnsinn, „wenn man von der wahren Beschaffenheit der Gegenstände und Verhältnisse, mit denen man es zu tun habe, weder Kenntnis habe noch nehmen wolle, diese Beschaffenheit hartnäckig ignoriere.” (4) In Berlin gehen die Beratungen des Fracking-Pakets in die letzte Runde. Die Bundestagsausschüsse für Umwelt (8.6.2015 und Wirtschaft (10.6.2015) beraten den Kabinettsentwurf […]

weiterlesen →

1700 bei Demo in Völkersen am 9. Mai 2015

10 Mai 2015 Keine Kommentare

Fotos: Ingo Engelmann

weiterlesen →

Regionalplanung gegen Fracking nutzen?

8 Mai 2015 2 Kommentare

Können Trinkwasservorranggebiete vor Fracking schützen? In der Debatte über das Regierungspaket zum Themenkomplex Fracking fordern viele BIs und wenige Politiker einen deutlich besseren Schutz des Trinkwassers. Selbstverständlich sind  die Wasserschutzgebiete vor Fracking zu bewahren. Damit sind die Bereiche erfasst, aus denen die Wasserwerke das Trinkwasser direkt fördern. Sie sind in Schutzzone 1 (z.B. Betretungsverbot) bis […]

weiterlesen →

Eine Haupt- und drei Nebenforderungen

6 Mai 2015 Keine Kommentare

In Berlin diskutieren die Fraktionen den „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und natur-schutzrechtlicher Vorschriften zur Untersagung und zur Risikominimierung bei den Verfahren der Fracking-Technologie“. Im Kabinett war der Entwurf durchgewunken worden, nun sind die Abgeordneten dran. Es gibt nicht wenige, denen der Entwurf so nicht gefällt. Allerdings sind das in den meisten Fällen diejenigen, […]

weiterlesen →