Ozapft is

18. Juni 2015 · Kein Kommentar

In Winsen/Luhe ist auf unerklärliche Art und Weise ein Fass Öl kaputt gegangen. Fünfzig Jahre war alles gut gegangen, und aufbauend auf diesen Erfahrungen… ach nein, Entschuldigung, jetzt war ich in die Diktionsschiene von Ölindustrie und Wirtschaftsministeriuum verfallen. Bei diesem Fass geht es ja gar nicht um Ölförderung, es ist nur zufällig was ausgelaufen. Ein paar Liter, und die Feuerwehr hat sofort die Leckage abgedichtet.

Der Vorfall ereignete sich auf einem stillgelegten Firmengelände. Früher haben hier über 200 Mitarbeiter Furnier geschnitten. Geschäftsführer war ein Herr, der abgelesen an der Namensgleichheit möglicherweise verbunden ist mit der weltweit agierenden Danzer Gruppe. Die ist auch in Sachen Furnier unterwegs. Sie war 2013 wegen Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen im Kongo aus dem FSC ausgeschlossen worden (Forest Stewartship Council – Nichtregierungsorganisation zur Zertifizierung nachhaltiger Forstwirtschaft). Nach firmeninternen Umstellungen wurde Danzer 2014 wieder aufgenommen. Aber ich schweife ab.

Wie auch immer – in Winsen hat Danzer das Furnierwerk dichtgemacht. Und das Faß Öl war übriggeblieben. Nicht schön, aber so was passiert halt. Und wenn dann mehrere Liter Maschinenöl auslaufen, agiert die Feuerwehr (und die Haftung wird sicher geprüft – oder?).

Was diese Nachricht aus dem „Nordheide Wochenblatt“ vom 17.6.2015 hier zu suchen hat? Beim Lesen fiel mir die Anfrage an, die die grünen Landtagsabgeordneten Bajus und Twesten am 16.04.2015 gestellt haben und die am 18.05.2015 vom Wirtschaftsminister Lies beantwortet wurde. Da ging es auch um Dieselöl, allerdings um eine bewusste, gezielte und genehmigte Verschmutzung des Bodens durch eine wesentlich größere Menge Diesel. Die Firma Exxon hat 2003 die Gednehmigung vom Landesbergamt erhalten, bei den Fracs in Söhlingen (Kreis Rotenburg) ein Frac Fluid einzusetzen, das auch Dieselöl enthielt. Damit sollten unter anderem Verstopfungen im Bohrgestänge verhindert werden. Insgesamt wurden bei fünf Fracs über 5000 Liter Diesel mit den anderen Chemikalien und dem Wasser in die Erde gepresst. Das Landesbergamt sah keine Gefährdung gegeben, nach dem derzeitigen Stand sei die Verwendung von Dieselöl im Fracfluid genehmigungsfähig.

So viel zu der Fracking-Praxis in der Vergangenheit. Bezüglich dieser Vergangenheit betet der Wirtschaftsminister vor jedem Mikrophon und in jeder Rede sein Mantra, die Industrie verfüge über umfangreiche Erfahrungen und sei daher Garant für einen störungsfreien Ablauf der Fracking-Prozesse in Sandsteinschichten. Störungsfrei ist eben eine Frage der Definition: Die Sauerei mit dem Diesel ist keine Störung, sondern genehmigte Praxis. Es wurde kein Monitoring durchgeführt, und wann die Folgen im Trinkwasser ankommen, kann schwer vorhergesagt werden. Eines scheint  wahrscheinlich: Herr Lies wird dann nicht mehr im Amt sein. Vielleicht werden erst unsere Kinder und Enkel erleben, dass das Trinkwasser nicht mehr Lebensquell Nr. 1 und nicht mehr sicher sein wird.

Die Antwort des Ministers auf die Anfrage der grünen Abgeordneten liest sich unter anderem wie folgt:

Zum Zeitpunkt der Genehmigung der Frac-Maßnahmen in der Bohrung Söhlingen Z15 wurde das Risiko einer unkontrollierten Freisetzung des verwendeten Diesels verbunden mit einer Gefährdung von Grund-und Trinkwasser vom damaligen Landesbergamt Clausthal-Zellerfeld, Außenstelle Celle, als gering und das Vorhaben insgesamt als zulassungsfähig beurteilt.

In Winsen ist ein Fass übergelaufen. In Söhlingen wurde ein Volumen Öl verpresst, mit dem man einen kleinen Tankwagen fast füllen könnte. Als ob Herrn Lies das eine oder das andere  interessieren würde. In der Sprache seiner Antwort auf Landtagsanfragen: Seine diesbezügliche Kenntnis wird als gering und damit unzulässig beurteilt.

(Landtagsdrucksache 17/3569)

http://www.nilas.niedersachsen.de/starweb/NILAS/servlet.starweb?path=NILAS/lisshfl.web&id=NILASWEBFASTLINK&search=%28%28%28%28fastw%2cdarts%2c1des2%2curhsup%2curpsup%2cdurpsup%3d%28%28%22diesel%22+and+%22frackbohrungen%22%29%29%29+AND+%28FASTDAT%3E%3d2015*%29%29+NOT+TYP%3dPSEUDOVORGANG%29+NOT+%281SPER%2cSPER%3d%3f*%29%29+AND+WP%3d17+NOT+%281SPER%2cSPER%3d%3f*%29+NOT+%281SPER%2cSPER%3d%3f*%29&format=WEBLANGFL

(Ingo Engelmann)

{ 0 Kommentare }

Divest: Den fossilen Klimakillern werden Milliardeninvestitionen entzogen

9 Juni 2015 ein Kommentar

Wann betrifft es auch Kimmeridge Energy? In den Anti-Fracking-BIs wird immer wieder diskutiert, wie man der klimaschädlichen Kohle-, Gas- und Ölindustrie nicht nur mit Flugblättern und Unterschriftenlisten zu Leibe rücken könnte, sondern ihre ökonomischen Regeln gegen sie selbst richten könnte. Den Anfang hat nun die Rockefeller Foundation gemacht. Die Erben des Ölmagnaten John D. Rockefeller […]

weiterlesen →

Neue Wege zur Produktion von Salzmandeln

3 Juni 2015 Keine Kommentare

Kern County ist ein Bezirk mitten in Kalifornien rund um Bakersfield. Von dort kommen hauptsächlich Öl, Mandeln und Pistazien. Die Wirtschaftszweige harmonieren gut miteinander. Chevron z.B. liefert schon seit Jahrzehnten Wasser an die Agrarindustrie, damit diese Bäume und Böden besprengen können. Es handelt sich dabei um die bei der Gas- und Ölproduktion anfallenden Wassermengen – […]

weiterlesen →

Wahnsinn und Wirklichkeit: Bundestagsberatungen im Endspurt

31 Mai 2015 Keine Kommentare

Goethe sagte, es sei Wahnsinn, „wenn man von der wahren Beschaffenheit der Gegenstände und Verhältnisse, mit denen man es zu tun habe, weder Kenntnis habe noch nehmen wolle, diese Beschaffenheit hartnäckig ignoriere.” (4) In Berlin gehen die Beratungen des Fracking-Pakets in die letzte Runde. Die Bundestagsausschüsse für Umwelt (8.6.2015 und Wirtschaft (10.6.2015) beraten den Kabinettsentwurf […]

weiterlesen →

1700 bei Demo in Völkersen am 9. Mai 2015

10 Mai 2015 Keine Kommentare

Fotos: Ingo Engelmann

weiterlesen →

Regionalplanung gegen Fracking nutzen?

8 Mai 2015 2 Kommentare

Können Trinkwasservorranggebiete vor Fracking schützen? In der Debatte über das Regierungspaket zum Themenkomplex Fracking fordern viele BIs und wenige Politiker einen deutlich besseren Schutz des Trinkwassers. Selbstverständlich sind  die Wasserschutzgebiete vor Fracking zu bewahren. Damit sind die Bereiche erfasst, aus denen die Wasserwerke das Trinkwasser direkt fördern. Sie sind in Schutzzone 1 (z.B. Betretungsverbot) bis […]

weiterlesen →

Eine Haupt- und drei Nebenforderungen

6 Mai 2015 Keine Kommentare

In Berlin diskutieren die Fraktionen den „Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und natur-schutzrechtlicher Vorschriften zur Untersagung und zur Risikominimierung bei den Verfahren der Fracking-Technologie“. Im Kabinett war der Entwurf durchgewunken worden, nun sind die Abgeordneten dran. Es gibt nicht wenige, denen der Entwurf so nicht gefällt. Allerdings sind das in den meisten Fällen diejenigen, […]

weiterlesen →

Kimmeridge’s Erzählungen – was können wir dieses Mal glauben?

26 April 2015 ein Kommentar

Vertreter der Kimmeridge GmbH im Gespräch mit Bürgerinitiativen und bei Podiumsdiskussion Der 15.April 2015 war für die Anti-Fracking-Bewegung in Nordniedersachsen ein denkwürdiger Tag. Nach jahrelangen vergeblichen Bemühungen gelang es erstmals, ein Lebenszeichen von der ausführenden Firma Kimmeridge zu erhaschen. In zwei Gesprächen informierten sich zunächst Vertreter einiger Bürgerinitiativen über die Pläne der Firma, anschließend gab […]

weiterlesen →

Kimmeridge kündigt Schallwellenuntersuchungen an

16 April 2015 ein Kommentar

Vorbemerkung: Am Mittwoch, 15.4.15, haben wir uns zweimal mit zwei Vertretern der Kimmeridge GmbH getroffen. Der erste Termin diente dem internen Meinungsaustausch zwischen den beiden Herren und Vertretern der BIs aus dem Kreis Harburg und dem Kreis Lüneburg. Der zweite Termin war eine Podiumsdiskussion, zu der das Freilichtmuseum Kiekeberg eingeladen hatte, und bei der neben […]

weiterlesen →

Wirtschaft dankt Gabriel und Hendricks

6 April 2015 Keine Kommentare

„Fracking-Gesetz gebilligt: Damit öffnet Deutschland den US-Energiekonzernen die Tür nach Europa.“ Wer da so deutliche Worte findet? Nicht der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz oder der BUND, nein, es ist der Wirtschaftsnachrichtendienst DWN in seiner online-Version.(1) Der Dienst versucht eine Print-Zeitschrift auf dem deutschen Markt zu etablieren und gehört mehrheitlich zum Bonnier-Konzern, einem traditionsreichen schwedischen Familienunternehmen aus […]

weiterlesen →