Immer wieder stellt der bezahlte und ehrenamtliche Freundeskreis der Gas- und Ölförderung die Behauptung auf, durch Fracking oder Gasförderung sei in den letzten Jahrzehnten doch auch kein Schaden entstanden. Daher könne man auch künftig die Sorgen zu Haus lassen.

Der Deutschlandfunk berichtete vor kurzem über wissenschaftliche Beobachtungen in den USA, die die mittel- und langfristigen Frack-Folgen direkt an den Bohrplätzen betreffen. Das wirkt zum Teil auf den ersten Blick unspektakulär – wer macht sich schon wirklich Gedanken darüber, ob der Stelzenwaldsänger in den Weiten des amerikanischen Mittelwestens mancherorts seltener zu hören ist, hingegen der Braunkopf-Kuhstärling sich immer mehr breit macht? Grund dafür dürften wohl Veränderungen in der Struktur der Landschaft sein: mehr Bohrplätze und Fahrtrassen in Waldgebieten sorgen für mehr waldrandähnliche Situationen, und da leben andere Tiere als mitten drin im Wald. Ob es schlechter ist, ob besser – das ist damit noch nicht gesagt. Es wird aber anders.

Schlecht ist auf jeden Fall der Nachweis von BTX rund um die Bohrlöcher. “Wir fanden die aromatischen Kohlenwasserstoffe, Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylol auf fast allen Blättern im Umkreis von etwa 100 Metern. Am höchsten war die Konzentration an Benzol.“ Viele wundern sich daher nicht, wenn es um die Bohrlöcher herum zu erhöhten Krebsraten kommt: Diese Stoffe sind krebserregend. Aber nicht nur die Menschen leiden. Die Landwirtschaft dürfte rund um Bohrlöcher künftig einen großen, großen Bogen machen – oder es landet alles in unserer Nahrung.

„Rinder, die so hohe Mengen an Benzol inhalieren, weisen Wunden und Geschwüre in den Lungen und im Mundbereich auf. Und sie leiden unter Atemwegserkrankungen. Das ist besorgniserregend, denn in unserem Untersuchungsgebiet sind sehr viele Viehweiden und die Rinder grasen oft direkt neben den Bohrlöchern und atmen die Luft dort ein.”

Klingt wie bei uns. Milchvieh steht zwar in Zeiten vermehrter Stallhaltung nicht mehr überall auf den Weiden (man versteht jetzt besser, wie es dazu kommt), aber gucken Sie doch mal nach, wie es beim Milchbauern Ihres Vertrauens aussieht, wenn man über den Weidezaun guckt. Wo ist der nächste Bohrplatz, wo die nächste Molkerei im Rotenburger Land – und wann kommen die Bohrtürme auch auf unsere Weiden?

Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/folgen-von-fracking-stille-waelder-giftiges-laub.676.de.html?dram%3Aarticle_id=328337

{ 0 Kommentare }

Die gelben Schilder: Vorfahrt für Bürger!

31 August 2015 Keine Kommentare

Die gelben Schilder kommen. Im Straßenverkehr gibt es eigentlich nur ein gelbes Schild, und das bedeutet: „Vorfahrt“. Im Kampf gegen Fracking gibt es nun das gelbe Schild „Privatgrundstück“, mit dem den Firmen seismische Untersuchungen auch im Feld Oldendorf verboten werden sollen. Vorfahrt für Fracking-Gegner, sozusagen. Das Schild spielt nicht nur in der Heide eine zunehmende […]

weiterlesen →

Exxon und Shell geben Meckelfeld auf

19 August 2015 Keine Kommentare

Seit Jahren drohte den Gemeinden Stelle und Seevetal die Wiederaufnahme der Erdölförderung im Feld Meckelfeld. Eine Bewilligung lag vor, der Inhaber war die zu gleichen Teilen von Exxon und Shell bestimmte Firma BEB. Jetzt hat die BI „Kein Fracking in der Heide“ auf wiederholtes und hartnäckiges Nachfragen vom Landesbergamt erfahren, dass BEB auf eine Verlängerung […]

weiterlesen →

Rückzug (PRD) und Einstieg (Vermilion) – wechsel das Bäumchen?

30 Juli 2015 Keine Kommentare

Die Förderung von Gas und Öl erledigen im norddeutschen Raum – Exxon und die gemeinsam mit Shell betriebene Tochter BEB, – die ehemalige RWE-Tochter DEA (jetzt Teil des russischen Alfa-Group- Imperiums) – die französische Engie (früher GdF Suez) – die BASF-Tochter Wintershall. Das sind auch die Firmen, die die meisten Aufsuchungen nach neuen Öl- und […]

weiterlesen →

Bürger und Kommunen gemeinsam gegen Seismik

22 Juli 2015 Keine Kommentare

Sechzig Bürgerinnen und Bürger aus Stelle, Oldendorf, Raven und anderen Gemeinden im Aufsuchungsfeld Oldendorf kamen in das Feuerwehrhaus Ashausen. Auf einer Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative „Kein Fracking in der Heide“ wurde ihnen der aktuelle Stand der Fracking-Vorbereitungen im Kreis Harburg vorgestellt. Dabei wurde klar: Um die Firma Kimmeridge zu stoppen, müssen nun Grundstückseigentümer und Kommunen aktiv […]

weiterlesen →

Der nächste Schritt: Kimmeridge verabschieden!

15 Juli 2015 Keine Kommentare

Bürgerinitiative lädt ein zu Informations- und Diskussionsveranstaltung Die Anti-Fracking-Aktivitäten zeigen Erfolge. Zuletzt hat die kanadische Firma PRD ihre Aufsuchungserlaubnis im Feld Uelzen zurückgegeben (s. Presseerklärung der BI Uelzen (1)). Davor hatte die britisch-deutsche Firma Celtic in Brandenburg (2) ihre Aufsuchungserlaubnisse zurückgegeben. Möglicherweise verzichtet Exxon auf die Aufsuchungserlaubnis in den Vierlanden (2a). Insbesondere der deutsche Ableger […]

weiterlesen →

Ozapft is

18 Juni 2015 Keine Kommentare

In Winsen/Luhe ist auf unerklärliche Art und Weise ein Fass Öl kaputt gegangen. Fünfzig Jahre war alles gut gegangen, und aufbauend auf diesen Erfahrungen… ach nein, Entschuldigung, jetzt war ich in die Diktionsschiene von Ölindustrie und Wirtschaftsministeriuum verfallen. Bei diesem Fass geht es ja gar nicht um Ölförderung, es ist nur zufällig was ausgelaufen. Ein […]

weiterlesen →

Divest: Den fossilen Klimakillern werden Milliardeninvestitionen entzogen

9 Juni 2015 ein Kommentar

Wann betrifft es auch Kimmeridge Energy? In den Anti-Fracking-BIs wird immer wieder diskutiert, wie man der klimaschädlichen Kohle-, Gas- und Ölindustrie nicht nur mit Flugblättern und Unterschriftenlisten zu Leibe rücken könnte, sondern ihre ökonomischen Regeln gegen sie selbst richten könnte. Den Anfang hat nun die Rockefeller Foundation gemacht. Die Erben des Ölmagnaten John D. Rockefeller […]

weiterlesen →

Neue Wege zur Produktion von Salzmandeln

3 Juni 2015 Keine Kommentare

Kern County ist ein Bezirk mitten in Kalifornien rund um Bakersfield. Von dort kommen hauptsächlich Öl, Mandeln und Pistazien. Die Wirtschaftszweige harmonieren gut miteinander. Chevron z.B. liefert schon seit Jahrzehnten Wasser an die Agrarindustrie, damit diese Bäume und Böden besprengen können. Es handelt sich dabei um die bei der Gas- und Ölproduktion anfallenden Wassermengen – […]

weiterlesen →

Wahnsinn und Wirklichkeit: Bundestagsberatungen im Endspurt

31 Mai 2015 Keine Kommentare

Goethe sagte, es sei Wahnsinn, „wenn man von der wahren Beschaffenheit der Gegenstände und Verhältnisse, mit denen man es zu tun habe, weder Kenntnis habe noch nehmen wolle, diese Beschaffenheit hartnäckig ignoriere.” (4) In Berlin gehen die Beratungen des Fracking-Pakets in die letzte Runde. Die Bundestagsausschüsse für Umwelt (8.6.2015 und Wirtschaft (10.6.2015) beraten den Kabinettsentwurf […]

weiterlesen →