Was ist schon ein Kubikmeter?

Wie das Landesbergamt am 4.2.16 auf seiner Homepage mitteilte, gab es an der Rohrleitung der GdF Suez (Engie) in Sinstorf einen Störfall, bei dem eine unbekannte Menge Lagerstättenwasser (mindestens 1 m³, möglicherweise mehr) ausgelaufen seien (1) . Wir dokumentieren Auszüge aus einem Bericht der Internetseite „bohrplatz“:

„Aus einer Lagerstättenwasserleitung des Hamburger Betriebs der GDF SUEZ E&P Deutschland GmbH im Erdölfeld Sinstorf ist durch eine Leckage eine noch nicht bekannte Menge Lagerstättenwasser entwichen. Das Leck war gestern Nachmittag entdeckt worden. Wie Betriebsleiter Ralf Meyer auf Nachfrage mitteilte, hätten etwa gleichzeitig die Mengendifferenzüberwachung einen Mengenverlust dieser Leitung und ein Spaziergänger an einem Leitungspfahl eine Stelle am Boden gemeldet, aus der Flüssigkeit quoll. Laut Bergaufsicht sei »etwa 1m³« ausgetreten; tatsächlich wisse man aber noch nicht, wieviel Lagerstättenwasser tatsächlich ausgetreten ist, so Meyer.Wie Meyer weiter sagte, sei die weitere Einleitung von Lagerstättenwasser in dieser Leitung sofort abgestellt, die Leitung mittlerweile leergemolcht und vom System getrennt worden. Als nächstes sollen rund 200 Meter der Leitung (HDPE-Rohr mit einer Wandstärke von 12,5 mm, vor ca. 13 Jahren verlegt in dem GfK-Rohr, das bis dahin das Lagerstättenwasser transportierte) gezogen und die Leckstelle gefunden werden. Anschließend soll das defekte Rohrstück von einem Labor für Werkstoffkunde in Hannover untersucht werden, um eine Erklärung für den unerwarteten Schadensfall zu erhalten.Diese PE-Leitung sei gemäß der Prüfung des TÜV Nord für den Einsatz in diesem Feld geeignet, so Meyer. Das Lagerstättenwasser enthielte weder Quecksilber noch andere Stoffe wie z. B. Benzol in Konzentrationen, die die Leitung nicht sicher halten könnte. Die BTEX-Werte lägen unter dem Grenzwert, ab dem die Stoffe durch die Leitungswand diffundieren könnten.“ (2)

Also kein großer Unfall, eine kleinere Störung – so wird gesagt. Allerdings passieren eben Störfälle – hier vielleicht nur klein und mit vergleichsweise wenig Umweltschädigung. Und weil sie passieren, und man nie weiß, wann ein wirklich graviertender Störfall auch bei uns eintritt (wie zuletzt in Los Angeles, wo seit Monaten Methangas in großen Mengen in einer Wohngegend ausströmt), stehen so viele Bürger der Öl- und Gasindustrie immer kritischer gegenüber.
Rolf Meyer, Betriebsleiter GdF Suez, hatte noch vor einem dreiviertel Jahr vor dem Umweltausschuss der Harburger Bezirksversammlung hoch und heilig versichert, die HDPE-Rohr für den Lagerstättenwassertransport seien hundertprozentig sicher. [Weiterlesen…]

{ 1 Kommentar }

Fracking: Neues aus der (Bundes-) Anstalt

25 Januar 2016 ein Kommentar

Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe BGR hat am 16. Januar 2016 eine Studie herausgegeben, in der die Risiken des Fracking für die Umwelt betrachtet werden sollen. Zunächst hat die BGR die angenommenen und die voraussichtlich förderbaren Mengen an Erdgas und Erdöl in Deutschland geschätzt. Danach hat sie das beleuchtet, was aus ihrer Sicht die […]

weiterlesen →

Bohren, bohren bohren!

20 Januar 2016 Keine Kommentare

Informationen über die Ölkavernen in Sottorf am 19.1.2016 – Ein Bericht Erdölkavernen sind sicherer als Gaskavernen, aber auch in Sottorf kann keiner garantieren, dass nicht statt Öl irgendwann mal Gas gespeichert wird oder die Kavernen als Mülldeponie genutzt werden. Der Geologe Dr. Ralf Krupp referierte auf einer Veranstaltung der Grünen in Sichtweite der Kavernen, in […]

weiterlesen →

Kavernen in Sottorf: Informationsveranstaltung am 19.1.16

8 Januar 2016 Keine Kommentare

Seit Jahrzehnten wird in der Bundesrepublik ein Erdölvorrat gebunkert, um in Krisenfällen auf diese Notration zurückgreifen zu können. Die Betreibergesellschaft EBV ist eine Gesellschaft öffentlichen Rechts und betreibt an vier Standorten in Norddeutschland Kavernenlager, in denen 24 Millionen Kubikmeter Öl vorgehalten werden. Iner dieser Standorte ist das Dorf Sottorf in der Gemeinde Rosengarten (Landkreis Harburg). […]

weiterlesen →

Kleiner Rückblick auf 2015

25 Dezember 2015 Keine Kommentare

Es war das dritte Jahr der BI „Kein Fracking in der Heide“. Nach der Gründung im Frühjahr 2013 war es zunächst viel um die Identität der Geisterfirma „Blue Mountain Exploration“ gegangen, die sich dann als Phantom aus der Küche der „Kimmeridge Energy“ herausstellte. Es hatte Kontakte mit Politikern und dem Landesbergamt gegeben und viele Anfragen […]

weiterlesen →

Exxon verlässt die Vierlande

16 Dezember 2015 Keine Kommentare

Nachdem die Exxon-Tochter BEB im August schon die Bewlligung im Feld Meckelfeld (Kreis Harburg) hatte auslaufen lassen, scheint nun auch die Erlaubnis zur Aufsuchung im Feld Vierlande zuende zu gehen. Es liegt kein Verlängerungsantrag beim LBEG vor, wie im Blog “Bohrplatz” berichtet wird (1). Die Felder südlich und nördlich der Elbe gehören geologisch eng zusammen, […]

weiterlesen →

Kommunen verbieten Fracking-Vorbereitungen

14 Dezember 2015 Keine Kommentare

Der Kreis war vorangegangen: Im Oktober hatte der Kreistag Harburg beschlossen, dass die Geldanlagefirma Kimmeridge für ihre Aktivitäten zur Aufsuchung von Öl keine öffentlichen Liegenschaften betreten darf. Das heißt: Wenn die Firma die von ihr angekündigten seismologischen Untersuchungen durchführen will, darf sie dazu weder Kreisstraßen noch Grundstücke des Landkreises betreten. Das kann sehr störend sein […]

weiterlesen →

BI fordert: Wasservorräte auch im Raumordnungsprogramm sichern!

10 Dezember 2015 Keine Kommentare

Im Raumordnungsprogramm des Landes Niedersachsen werden die Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Wirtschaft, Verkehr und anderen Infrastrukturfaktoren festgelegt. Das jeweilige Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) für die einzelnen Landkreise füllt diesen Rahmen dann mit konkreten Projekten: Wo wird Kies abgebaut, wo verlaufen langfristig Stromtrassen, wo können Windkraftanlagen gebaut werden? Die Fortschreibnung des RROP für die nächsten zehn […]

weiterlesen →

LBEG spricht Niedersächsisches Landrecht

8 Dezember 2015 Keine Kommentare

Vor einigen Wochen berichteten wir über die Kooperation der kanadischen Aufsuchungsfirma Vermilion mit Exxon bzw. Tochterunternehmen wie BEB (Exxon + Shell) und MEEG (100% Exxon). Vermilion übernimmt in deren Aufsuchungsfeldern die Tätigkeit, für die eigentlich Exxon die Erlaubnis erhalten hatte. Nun macht Vermilion die Alltagsarbeit für sie. Aber Vermilion wird auch selbständig tätig. Im Dreieck […]

weiterlesen →

Hamburger Wasserwerke gegen Fracking (zumindest ein bisschen)

27 November 2015 Keine Kommentare

Soll man wirklich an Zufall glauben? Bisher waren die Hamburger Wasserwerke eher zurückhaltend mit Äußerungen zum Fracking. Ja, als Wasserversorger hatten sie ihre Vorbehalte, aber das sagten sie möglichst nicht allzu häufig. Vor knapp zehn Tagen veröffentlichte die BI „kein Fracking in der Heide“ ihre Einwendungen gegen einen langfristigen Vertrag zur Trinkwasserentnahme in der Nordheide, […]

weiterlesen →