Buchholz hat ein Einkaufszentrum, das zu einer Kleinstadt passt. Ein paar Dutzend größere oder kleinere Läden, darunter das Modegeschäft Ramelow. Dort findet man seit einiger Zeit auch Hemden, Hosen und Pullover der Firma “Petrol Industries”. Die Mode dieses ursprünglich wohl italienischen Labels, das hauptsächlich Gürtel verkaufte, soll rau und stilbildend sein (“iconographic” – so die Homepage), und dazu nimmt man sich den zünftigen Ölarbeiter als Vorbild. Petroleum werde aus der Erde geholt, und dieses ursprüngliche Verfahren stehe für Solidität, Wildheit und eine ganz besondere Farbpalette. So sehen die Sachen denn auch aus, manche finden’s schick, andere gehen achtlos dran vorbei.

Wer genauer hinguckt, sieht auf dem eingenähten Etikett auch noch die Bezeichnung “Crude Oil Refinery Detroit”. Das ist eine recht genaue Bezeichnung, auf welche Arbeitsprozesse man sich mit der Fiurmenphilosophie bezieht. Es gibt eine Riesenraffinerie in Detroit, die spoeziell darauf ausgerichtet ist, Rohöl (“crude oil”) aus kanadischen Teersänden zu gewinnen. Die Landschaft, aus der diese Teesände geholt werden, ist flächendeckend ruiniert. Die Gegend, in der die Firma “Marathon” ihre Raffinerie betreibt, weist die höchste Luftverschmutzung im US-Staat Michigan auf, wie die Universität des Landes ermittelt hat. Der Detroit River ist massiv gefährdet. Die Gesundheit der Anwohner auch, wie in der Huffingtonm Post schon im Jahr 2013 berichtet wurde.

Es gibt nun mal merkwürdig schlechten Geschmack. Das beweisen die Firmenmanager von “Petrol Industries”, die mit Hinweis auf schädliche und krankmachende Technologien ihre Produkte bewerben. Und die Einkäufer der Firma Ramelow fallen darauf herein. Es gibt Buchholzer Bürger, die würden wieder bei Ramelow einkaufen, wenn sie dort nicht auf diese Öl-Sympathiewerbung stoßen. Derzeit müssen sie woanders suchen.

http://petrolindustries.com/brand/

http://www.huffingtonpost.com/2013/04/26/detroit-refinery-marathon-tar-sands_n_3156341.html

http://www.heise.de/tp/news/Teersaende-Das-schmutzige-Geschaeft-der-Koch-Brueder-2166969.html

(Ingo Engelmann)

{ 0 Kommentare }

Nobelpreis gegen Fracking

26 März 2015 Keine Kommentare

In der Kommission Planetary Boundaries hatten wir 2009 unter Johan Rockström die planetarischen Grenzen untersucht. Neun solcher Grenzen gibt es, in dreien ist die Belastung durch den Menschen bereits überschritten – beim Klimawandel, dem Stickstoffeintrag und dem Artensterben. ( …) Was halten Sie von technischen Lösungen wie der unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid CCS (Carbon Dioxide […]

weiterlesen →

Vom Salzdom und dem letzten Öl

22 März 2015 Keine Kommentare

Die Wassermühler Karoxbostel liegt ein paar hundert Meter außerhalb des Förderbewilligungsfeldes Meckelfeld, wo heute noch Öl aus der Erde geholt wird. Ein passender Ort für eine Bestandsaufnahme, die die Bürgerinitiative „Kein Fracking in der Heide“ auf ihrer Informationsveranstaltung am 17.3.2015 vornahm. Renate Maass trug vor, was sie herausgefunden hatte und was Informationsstand der BI ist: […]

weiterlesen →

Fernsehen am Montag: Markt im Dritten

21 März 2015 Keine Kommentare

Markt im Dritten bringt am Montag, 23. März 2015, um 20:15 einen Beitrag zur Situation der Ölförderung und Lagerstättenwasserentsorgung im Bereich Landkreis Harburg /Hamburg-Harburg  (Feld Sinstorf). Wo wird gefördert – und wo versenkt? Bürgerinitiativen haben zur Recherche beigetragen. http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/markt/Markt,sendung347840.html  

weiterlesen →

Exxon, Bigfoot und die Entführung der Beastie Boys

10 März 2015 ein Kommentar

In Berlin bereitet man die letzte Schlacht um deutsche Energie vor. Noch im März soll das Kabinett die vorliegenden Veränderungen an Gesetzen und Vorschriften behandeln, die das riskante Fracking regulieren sollen. Die Konzerne positionieren sich. Die Szenerie wird immer unheimlicher – immer mehr Ölzüge explodieren in Amerika (6), deutsche Lagerstättenwasser-Pipelines sind leck (7), Ölfirmen geben […]

weiterlesen →

Was geht uns das an? Das geht uns was an!

4 März 2015 Keine Kommentare

Im Landkreis Harburg wird seit Jahrzehnten Öl gefördert (z.B. Sottorf, Fleestedt, Stelle). Einige der Bohrstellen werden derzeit betrieben, andere ruhen – können aber aufgrund bestehender Bewilligungen jederzeit reaktiviert werden. Auch die Aufsuchungen im Feld Oldendorf richten sich auf Öl: Es besteht bei den Firmen die „Hoffnung“, aus alten Lagerstätten noch mehr Öl fördern zu können, […]

weiterlesen →

Anhörung zum Fracking in Berlin: hier sind die Texte!

21 Februar 2015 Keine Kommentare

Die Texte von fast allen Verbänden, die vor einer Woche bei der Anhörung des Wirtschafts- und Umweltministeriums in Berlin ihre Position vorgetragen haben, sind auf der Seite des BuWiM abgedruckt worden. Voraussetzung war, dass sie der Veröffentlichung zustimmen – vielleicht fehlt deswegen der eine oder andre Beitrag. Man kann aber nachlesen, was BBU, Chemische Industrie […]

weiterlesen →

Ölprinzen und Bestandsschützer

15 Februar 2015 Keine Kommentare

In Berlin wurden am Donnerstag Verbände und Bundesländer zu dem Maßnahmenpaket „Fracking“ angehört. Dem Vernehmen nach waren einige für stärkere Regulierung, andere dagegen. Viel mehr war der Presse nicht zu entnehmen. Der Versuch der Erdgas- und Erdölindustrie. Die BIs aus dem Saal jagen zu lassen, schlug kurz und schmerzlos fehl. Der Verband der Deutschen Industrie […]

weiterlesen →

Berliner Anhörung zur Fracking-Thematik: das programmierte Chaos

12 Februar 2015 Keine Kommentare

In Berlin soll ein Bündel von Gesetzesänderungen und neuen Vorschriften die Fracking-Praxis entschärfen. Ob das mit den vorgelegten Novellierungen gelingen wird, ist umstritten: die Regierungsparteien behaupten “ja”, die Bürgerinitiativen “nein”. Damit keiner sagt, die Poltitik habe die Bürger ja gar nicht gehört, gibt es heute eine Anhörung in Berlin. Der Bundesverband Bürgerinitiaven Umweltschutz (der auch […]

weiterlesen →

Gesetzpaket zur Ermöglichung von Fracking: Zurück an Absender!

31 Januar 2015 Keine Kommentare

(und ein abschließender Appell an unsere Bundestagsabgeordneten) Die von der Bundesregierung beabsichtigten Gesetzesänderungen im Zusammenhang mit Fracking liegen vor. Vier Gesetze sollen verändert werden (Wasserhaushaltsgesetz, Bundesberggesetz, Bunds-Naturschutzgesetz, Umweltschadensgesetz) sowie mehrere Verordnungen (UVP-Verordnung, Grundwasserverordnung usw.). Die Auseinandersetzung um die Öl- und Gasförderung tritt damit in ein Stadium, in dem der Normalbürger fast nichts mehr versteht. Fast […]

weiterlesen →