Industrie will Moratorium aufkündigen
Bei der Tagung der BVEG (Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie.e.V.) am 15.6.2016 wurde in einer Presse-Info ein Ende des Moratoriums beim Fracking (Hydraulic Fracturing) angekündigt.
Dazu äußerte sich Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies in einer Videobotschaft zum Verbandstag. „Wir werden weiter beim Bund intensiv daran mitwirken, dass wir hoffentlich eine Regelung auf Bundesebene bekommen. Ich bin mir inzwischen nicht mehr sicher, ob das gelingt“, so Lies in seiner
Grußbotschaft. Niedersachsen brauche aber auch in Zukunft Erdgas- und Erdölförderung.

Die BI „Kein Fracking in der Heide“ spricht sich seit ihrer Gründung vor drei Jahren gegen die umweltschädlichen Maßnahmen des Fracking aus. 9000 Bürger unterschrieben bisher den Appell „Ich spreche mich gegen das Fracking und Gasbohren im Landkreis Harburg aus. Ich spreche mich für die Förderung erneuerbarer Energien aus; für sauberes Heidewasser und gesunde Böden.“ Die ersten 5000 Unterschriften wurden dem Niedersächsischen Wirtschaftsminister vor zwei Jahren überreicht.

Das aus Wasser und umweltschädlichen Substanzen bestehende Frackfluid und seine Wirkung im Untergrund wird in neuesten Studien internationaler Chemiker untersucht. Diese haben ergeben, dass das Einleiten chemischer Substanzen in Tiefbohrungen dort chemische Reaktionen auslöst, die bisher unbekannt waren und die weiterer Forschung bedürfen.

Die Erdgasförderung steht im Verdacht, gesundheitsschädigend auf Anwohner zu wirken, die in der Nähe von Produktionsbetrieben wohnen. Im Kreis Rotenburg, wo mehrfach Fracking angewandt wurde, wird ein Krebsregister erstellt. Es werden Antworten auf den möglichen Zusammenhang zwischen den vermehrte Krebsfällen und der Erdgasförderung in Zusammenarbeit mit Ärzten und Gesundheitsamt gesucht.
Im Landkreis Rotenburg sind angekündigte Fracks zu erwarten. Hier sind die Menschen von Erdbeben in Folge der Erdgasförderung wiederholt betroffen. Leider gilt nach der bestehenden Rechtslage, dass bei Auftreten von Schäden die Beweislast beim Geschädigten liegt. Das ist völlig unzumutbar für die Menschen in den Öl/Gasfördergebieten. Es wäre dringend nötig, zum Prinzip der Beweislastumkehr überzugehen, bei dem die Öl- oder Gasfördernde Firma nachweisen müsste, dass sie nicht für auftretende Schäden verantwortlich ist.

Viele Informationsveranstaltungen unserer Bürgerinitiative zum Thema Ölförderung im Landkreis boten unter den Veranstaltungsteilnehmern ein Bild vehementen
Widerstandes gegen konventionelle Förderung, aber ganz besonders gegen das Hydraulic Fracturing. Wir treten für ein generelles Verbot des Fracking ein und befürworten die Entwicklung und Beförderung alternativer Energien, damit wir das Klimaziel (globale Erwärmung unter 2 Grad) erreichen können.

Kein Fracking in der Heide
Bürgerinitiative für den Kreis Harburg
www.kein-fracking-in-der-heide.de

Renate Maaß, Sprecherrat der BI ‚Kein Fracking in der Heide‘

{ 0 Kommentare }

Warum hat Lukoil Kimmeridge wieder verkauft (und an wen?)

8 Mai 2016 Keine Kommentare

Die unendliche Geschichte der verschachtelten Firmen um Kimmeridge Energy verwickelt sich, je länger man drauf guckt. Möglicherweise ist genau das der Zweck der Übung. In der offiziellen Auflistung der Firmenbeteiligungen, die der russische Öl-Gigant Lukoil alle Vierteljahr im Netz veröffentlicht (allerdings weitgehend in kyrillischer Schrift, daher für uns Westeuropäer nicht so ohne weiteres zugänglich), tauchen […]

weiterlesen →

Hannover 23.4.2016

24 April 2016 Keine Kommentare

Die Demonstration gegen TTIP am gestrigen Sonnabend war ein Riesending – in jeder Beziehung. 90.000 Teilnehmer (die zahlreichen und überflüssigen Polizisten nicht mitgerechnet) machten deutlich, dass TTIP in Deutschland nur gegen die Bevölkerung durchsetzbar ist. Wer will das? Die Sonne schien, alle waren guter Laune (bis auf ein paar Antideutsche, aber die sind ja immer […]

weiterlesen →

Trinkwasserschutz durch Raumordnung? Petition der BI an den Landtag

22 April 2016 Keine Kommentare

Lässt der Landkreis es bei Halbherzigkeit? Ein Sachstandsbericht Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium ist hierzulande für die Landesraumordnung zuständig. Dort wurde entschieden, Fracking und alle möglicherweise damit verwandten Themenbereiche aus der Raumordnung auszuklammern (wir berichteten am 17.2.16 und am 23.2.16 darüber). Die anlässlich der öffentlichen Anhörung am 17.2.2016 in Lüneburg gemachte Versprechung, die Referatsleiterin im Landwirtschaftsministerium werde […]

weiterlesen →

250 Tonnen Quecksilber im See? Erde drüber und weg!

12 April 2016 Keine Kommentare

Vor kurzem haben wir hier erneut über die Bohrschlammproblematik informiert. Das Thema zieht immer weitere Kreise, insbesondere weil sich Nordrhein-Westfalen mittlerweile weigert, einfach so weiterhin riesige Mengen Bohrschlamm in Deponien zu übernehmen. Die genaue Menge kennt ja keiner – aber es geht im mehrere Millionen Tonnen, die in Niedersachsen aller Voraussicht nach noch rumliegen. Ein […]

weiterlesen →

BI-Veranstaltung in Seevetal-Fleestedt am 20. April 2016

5 April 2016 ein Kommentar

Kimmeridge hat sein Aufsuchungsgebiet um die ersehnte Fläche in Meckelfeld und Stelle erweitert (wir berichteten in den letzten Wochen). Wie sieht die Lage aus, und wie könnte es weitergehen? Die BI „Kein Fracking in der Heide“ trägt diese Frage jetzt direkt in das betroffene Gebiet und lädt die Bürger in Meckelfeld und Stelle ein, sich […]

weiterlesen →

Neues von Kimmeridge und der Bernstein-Allianz

21 März 2016 Keine Kommentare

Wir begleiten die Firma Kimmeridge Energy Management, seit sie sich zu erkennen gegeben hat und sich nicht mehr hinter der Briefkastenfirma Blue Mountain Exploration LLC versteckt (siehe post vom 05.03.2014 auf dieser homepage). Das ist nicht immer so einfach, weil diese Firma sich (wie viele andere) nicht gern in die Karten gucken lässt und gern […]

weiterlesen →

Der Kimmeridge-Coup: Das Maß ist voll

16 März 2016 Keine Kommentare

Kurzfristig hatte die BI „Kein Fracking in der Heide“ zu einer Plenumssitzung eingeladen, um die Hintergründe der vor zwei Wochen bekannt gewordenen Erweiterung des Aufsuchungsfeldes Oldendorf um Teile der Gemeinden Seevetal und Stelle zu erläutern. Vierzig interessierte Bürger saßen in der Dibberser Mühle, als Renate Maaß zunächst die örtlichen und historischen Zusammenhänge darstellte. Eine lebhafte […]

weiterlesen →

Info-Veranstaltung der BI über den Kimmeridge-Coup

9 März 2016 Keine Kommentare

Noch immer wissen wir nicht genau, wie Kimmeridge es geschafft hat, die von ihm schon lange angestrebte Aufsuchung in dem Bereich der alten Bewilligung Meckelfeld (Teile der Gemeinde Stelle und Seevetal) mit in das Aufsuchungsfeld “Oldendorf Verkleinerung” hereinzukriegen. Die betroffenen Gemeinden jedenfalls wussten von nichts. Bis zum Beweis des Gegenteils hält die BI diesen Vorgang […]

weiterlesen →

Wer für Bohrschlamm eine Grube gräbt…

7 März 2016 Keine Kommentare

Bohrschlammgruben lagen in den sechziger und siebziger Jahren in der Regel direkt neben den Bohrstellen. Beim Niederbringen einer Bohrung kam ja tonnenweise Sand, Schlamm und Flüssigkeit zusammen, die gleich daneben gekippt wurden. Augenzeugen aus dieser Zeit wissen noch, wie da jeden Tag was ausgeschüttet wurde und später einfach überdeckt mit einer Sandschicht. Es gibt keine […]

weiterlesen →